Wiederbelebung im Kindesalter

Wiederbelebung beim Säugling und beim Kleinkind (PDF - 470KB)

Wiederbelebung im Kindesalter Wiederbelebung im Kindesalter Wiederbelebung im Kindesalter

Notrufnummern in Österreich:

  • Notruf der Rettung: 144
  • Ärztenotdienst: 141
  • Notruf der Polizei: 133
  • Notruf der Feuerwehr: 122
  • Vergiftungszentrale: 406-43-43

Grundsätzliches Verhalten bei Notfällen:

Ruhe bewahren!

Rettungsdienst anrufen und folgendes angeben:

  • Was ist passiert?
  • Wo ist es passiert?
  • Wie viele Verletzte oder Betroffene?
  • Wann?
  • Bei Vergiftungen: Substanz sicherstellen (aufheben)?
  • Auffällige Erscheinungen schildern (erste Anweisungen erfahren)!
    Insbesondere Bewusstseinslage, Atmung und äußere Auffälligkeiten
    -> Bei ausreichender Kenntnis der Situation kann die Rettungsleitstelle oder der Vergiftungsnotruf Anweisungen zur Ersten Hilfe geben.

Allgemeines:

Wiederbelebung im Kindesalter ist ein seltenes Ereignis.
Kinder werden oftmals ungenügend wiederbelebt (fehlende Ausbildung).

Besonderheiten:

  • Bei Kindern meist zuerst Atemstillstand, dann erst Herzstillstand.
  • Primärer Herzstillstand sehr selten.
  • Beatmung besonders wichtig!

Maßnahmen bei Atemstillstand:

Atemwege, das heißt Mund- und Rachenraum, mit Fingern (ev. mit Tuch) freimachen, damit keine Fremdkörper (Erbrochenes usw.) in die tieferen Atemwege gelangen.

Atemspende:

Technik der Atemspende:

  • Freimachen der Atemwege.
  • Mund zu Mund-Nasen-Beatmung (unter einem Jahr).
  • Kopf nur gering überstrecken (Mittelstellung).
  • Anfangs 2 - 5 langsame Beatmungen hintereinander.
  • Sehr hohe Atemwegsdrücke vermeiden (Gefahr der Magenüberblähung)

Atemwegsverlegung (Fremdkörper im Atemweg):

  • Rücken-Klopfen (Kind über den Oberschenkel gelegt, Kopf tief).

BEATMUNGSFREQUENZEN:

  • Neugeborene 20-30 / min
  • (Klein-) Kinder 15-20 / min
  • Jugendliche 12-15 / min

Maßnahmen bei Herz-Kreislaufstillstand:

  • Diagnose des Herzstillstandes:
    Pulsüberprüfung durch Laien ungenau (Vorsicht: Zeitverschwendung) !!!
    Leblos wirkendes Kind
  • Grundlage Herzmassage:
    Flachlagerung auf festem Untergrund (z.B. Fußboden).
    Rücken leicht unterpolstern.
    Herzmassage mit Beatmung immer kombinieren.
    Herzmassage solange durchführen bis Arzt oder Rettung eintrifft.

 
Herzmassage: (EINHELFER + ZWEIHELFER-METHODE)

Immer 5 anfängliche Beatmungen, anschließend Herzmassage (schneller als Sekundentakt):

Kompressions- / Beatmungsverhältnis bis zur Pubertät

Einhelfer:
30 Brustkorbkompressionen (Frequenz 100 / Minute) : 2 Beatmungen

Zweihelfer:
15 Brustkorbkompressionen (Frequenz 100 / Minute) : 2 Beatmungen

Durchführung der Herzmassage

  • < 1a
    Druckpunkt: 1 Fingerbreite unter der Linie zw. beiden Brustwarzen
    Kompressionstiefe: 1/3 des Brustkorbdurchmessers
    2 Fingertechnik: mit Zeige – und Mittelfinger das Brustbein komprimieren

  • > 1a
    Druckpunkt: untere Hälfte des Brustbeins
    Kompressionstiefe: 1/3 des Brustkorbdurchmessers
    1 Handtechnik
KidsDoc.at
Diese Seite weiterempfehlen:
Bitte beachten Sie: Der Inhalt dieser Seite dient lediglich der Information und ersetzt NICHT DEN ARZTBESUCH!
KINDER-UND JUGENDCHIRURGIE WIEN
(eine Serviceleistung des Vereins für Kinderchirurgie und Kinderchirurgische Intensivmedizin)
Website by berghWerk New Media
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. >> Mehr erfahren.